Willkommen!

Nachruf Walter Berka

Das REM trauert um sein Gründungs- und langjähriges Vorstandsmitglied em.o.Univ.Prof. Dr. Walter Berka. Walter Berka war der Doyen des österreichischen Rundfunk- und Medienrechts. Schon in jungen Jahren bis zuletzt hat er sich mit diesem Gebiet intensiv wissenschaftlich auseinandergesetzt und immer wieder neue Entwicklungen kritisch hinterfragt, systematisch eingeordnet und juristisch weitergedacht. Walter Berkas besonderes wissenschaftliche Interesse am Rundfunk- und Medienrecht zeigte sich schon daran, dass er nicht nur seine Habilitationsschrift dem Thema „Medienfreiheit und Persönlichkeitsschutz“, sondern auch unzählige weitere Monographien und Kommentare dem Rundfunk- und Medienrecht widmete. Sie gelten als unverzichtbare Standardwerke.
Walter Berka war aber nie abgehobener Jurist im Elfenbeinturm, vielmehr war ihm die Zusammenarbeit mit der Praxis und die Diskussion wissenschaftlicher Erkenntnisse im Dialog mit den Rechtsanwendern ein besonderes Anliegen. Aus dieser Überzeugung heraus gründete er 2004 gemeinsam mit Christoph Grabenwarter und Michael Holoubek das „Forschungsinstitut für das Recht der elektronischen Massenmedien (REM)“. Als Obmann, Vorstandsmitglied, Vortragender und Mitherausgeber der Schriftenreihe etablierte Walter Berka das REM als Forschungsplattform für das Rundfunkrecht.
Wir sind ungemein dankbar, dass wir mit ihm zusammenarbeiten durften. Seine wissenschaftliche Exzellenz, sein großes Engagement, seine Ideen und konstruktiven Beiträge, aber vor allem seine liebenswürdige Art und ansteckende Begeisterungsfähigkeit werden uns sehr fehlen. Unser tiefes Mitgefühl gilt seiner Frau und seiner Familie.

Aktuell:
17. Österreichischen Rundfunkforum zum Thema „Regulierung von Kommunikationsplattformen” am 09. und 10. September 2021
Programm

Nachlese:
Online-Workshop Die Umsetzung der AVMD-RL – Neuerungen im Medienrecht

Das „Forschungsinstitut für das Recht der elektronischen Massenmedien (REM)“ ist als nicht auf Gewinn gerichteter Verein mit Sitz in Wien (bei der Rundfunk- und Telekom Regulierungs-GmbH) eingerichtet. Sein Zweck ist die Förderung und Steigerung der wissenschaftlichen Forschung im Bereich des Rechts der elektronischen Massenmedien auf internationaler, europäischer, innerstaatlicher und rechtsvergleichender Ebene.

Der Verein unterstützt auch die Tätigkeit der mit einschlägigen Rechtsfragen befassten Universitätsinstitute der Universität Salzburg und der Wirtschaftsuniversität Wien.

Das Institut betreibt wissenschaftliche Grundlagenforschung und Begleitforschung zu aktuellen Gesetzgebungsinitiativen und steht als Anlaufstelle für einschlägige Fragestellungen zur Verfügung.

Im Mittelpunkt der Tätigkeit des REM steht die jährliche Veranstaltung einer rundfunkrechtlichen Tagung unter dem Titel „Österreichisches Rundfunkforum“. Die „REM-Workshops“, zu vor allem rechtspolitisch im Vordergrund stehenden Fragestellungen, ergänzen das Tätigkeitsbild.